Eindrücke der Winterfeier 2018 im Philosophenkeller

Die Mischung hat's gemacht!
Der Philosophenkeller war voll besetzt um bei unterhaltsamer Musik, lehrreicher Information und bezaubernden Naturaufnahmen einen interessanten Nachmittag in netter Gesellschaft zu verbringen.

1. Vorsitzender bei der Einführung

Unser neuer Vorsitzender, Johann Pollanka gab eine lyrische Einführung zum Thema Wald. Der deutsche Wald spielt bei vielen Dichtern eine große Rolle, wie zum Beispiel in den Märchen von Rotkäppchen, Schneewittchen, Hänsel und Gretel und auch den Bremer Stadtmusikanten der Gebrüder Grimm.
Esel, Hund, Katze und Hahn zum Beispiel, die altersschwach daheim von ihren Höfen gejagt wurden, müssen auf ihrem Weg nach der Stadt Bremen durch den Wald und entdecken dort notgedrungen in sich ungeahnte Kräfte.

F. Blessing, die neue Försterin

Florentine Blessing die neue Försterin, die für den Gemeindewald in Langenburg seit kurzer Zeit zuständig ist, brachte viele Anschauungsobjekte aus dem Wald mit. Sie berichtete auch davon, dass es Förster/innen möglich ist über längere Zeiträume zu denken. Ein Zitat aus dem alten China verwendend welches besagt: "Planst du für ein Jahr so pflanze Korn, planst du für ein Jahrtausend so pflanze einen Baum", führte Sie die Besucher an das Thema heran. Die menschliche Kultur hängt stark mit den Bäumen zusammen. Die Speicherung der Energie begann bereits vor 600 Millionen Jahren. Vor 10.000 Jahren entstanden die Landschaften. Die Bäume begleiten uns Menschen - besonders die Eichen, Ulmen, der Ahorn, die Esche und die Fichten. Die Menschen haben damals ihr Werkzeug aus Holz hergestellt, wie Rechen und Löffel und haben die Schweine in den Wald getrieben.
Sie berichtete unter anderem auch, dass Deutschland das waldreichste Land Mitteleuropas ist, 1/3 der Fläche ist bewaldet. Auf Langenburger Gemarkung wächst 41% Wald. Frau Blessing war so in ihrem Redefluss, dass man ihr stundenlang hätte zuhören können. Auch die Zuhörer kamen nicht zu kurz, sie durften Fragen stellen und so entstand eine angeregte Diskussion.

Nach einer erfrischenden Pause bei Kaffee und Kuchen, zeigte uns Harald Beck von Arte Liberalis seine ausdrucksstarken Naturaufnahmen, die mit Hintergrundmusik untermalt wurden. Der Vorsitzende bedankte sich im Anschluss bei allen Mitwirkenden sehr herzlich und leitete in den gemütlichen Teil über, der musikalisch von Manfred Bretter an der Gitarre umrahmt wurde und man sich noch rege austauschen konnte. Es war ein gelungener Nachmittag und das Team vom Heimatvogelschutz bedankt sich recht herzlich bei allen Mitgliedern und Gästen. (Bilder: E. Pollanka)

Menü

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok